Anwendung von Thiocyanat

Insbesondere Natrium-Thiocyanat eignet sich zur äußerlichen Anwendung immer dann wenn körpereigene Prozesse eine Über- oder Unterfunktion aufweisen. Dies ist z.B. bei Neurodermitis, Hautreizungen, Juckreiz aber auch Haarproblemen wie androgenetischenen (also erblich bedingtem) Haarausfall sowie schütterem oder dünner werdenden Haar der Fall. In diesen Fällen kann Thiocyanat helfen, die fehlgeleiteten Prozesse zu regulieren.

Thiocyanat als Medizinische Hautpflege bei Neurodermitis

Die medizinische Hautpflegeserie noreiz besitzt einen zum Patent angemeldeten Wirkkomplex mit Thiocyanat. Er bindet Reizstoffe direkt dort, wo sie auftreten – ohne in die Zellen eindringen zu müssen. noreiz kommt ohne Kortison aus. Zusätzlich wird die Haut mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Nachtkerzenöl, Panthenol, Omega-6 Ceramiden und Allantoin versorgt.

zur noreiz-Webseite

Thiocyanat-Haarserum als Spezialpflege bei erblich bedingtem Haarausfall

Im Oktober 2016 soll nach mehrjähriger Laborfoschung ein Thiocyanat-Haarserum auf den Markt kommen. Thiocyanat aktiviert und stärkt die Haarwurzel, so dass sie weniger anfällig für Einflüsse sind, die das Haarwachstum sonst stören oder hemmen. Erste Anwendungsstudien haben bereits vielversprechende Ergebnisse gebracht.

Lesen Sie ein Interview mit Professor Kramer zu Thiocyanat bei Haarausfall

Mehr Informationen zum Thiocyanat-Haarserum finden Sie unter www.thiocyn-haarserum.de

Nebenwirkungen

Da es sich bei Thiocyanat um ein körpereigenes Molekül handelt, sind derzeit keine Neben- oder Wechselwirkungen bekannt. Zudem wirkt Thiocyanat nicht hormonell.